PM Energie

 

Wie geht es jetzt im Winter den Ham­burger  Woh­nungs– und Obdachlosen?

Diese Frage haben wir uns bei den Neuen Libe­ralen — Die Sozi­al­li­be­ralen gestellt, als wir durch eine Anfrage her­aus­be­kommen haben, dass es in Harburg nur zwei Schlaf­plätze für Obdach­lose gibt.

Maja Creutz­berg hat sich für mich um einen Mit­fahr­platz in dem MITTERNACHTSBUS der Dia­konie bemüht.

Diese Nacht werde ich nicht vergessen.

Was habe ich erwartet?

Betrun­kene, die aus­ge­hun­gert und fast erfroren drän­gelnd auf die Hilfe des Mit­ter­nachts­busses warten. Beschimp­fungen auf die Gesell­schaft und die Poli­tiker der Stadt.

Was habe ich erfahren?

Mensch­lich­keit — auf beiden Seiten. Posi­tive Erfah­rungen, die mein Bild von Obdach­lo­sig­keit verändern.

Jeder Mensch ist wichtig auf dieser Welt — und trägt seinen Beitrag für die Gesellschaft.

Auf­su­chende Stra­ßen­so­zi­al­ar­beit, sehr nie­der­schwellig — für jeden machbar!

 

Zuerst wurde ich sehr freund­lich emp­fangen, ich habe mich über das Inter­esse an meiner Person gefreut. Dann haben wir Wasser erhitzt und den Bus start­klar gemacht. Kurze Kon­trolle — genug Klei­dung und Decken an Bord? Der Bus war perfekt vor­be­reitet. Jede Nacht ist er im Einsatz, mit vier Frei­wil­ligen jeweils als Team — so kann man einmal im Monat sich ehren­amt­lich enga­gieren. Ein bunt­ge­mischter Haufen — ein Quer­schnitt unserer Gesellschaft.

Zuerst durften wir Back­fi­lialen anfahren, um gespen­dete Lebens­mittel abzu­holen. Dann ging es durch die Ham­burger Innen­stadt zu fest­ge­legten Hal­te­punkten. Dort wurden wir von unseren Gästen bereits erwartet. Türen auf — nette Gespräche und kurzer Aus­tausch um Nöte und Sorgen, Gesund­heit und Aktu­elles. Nebenbei Ausgabe von heißen Getränken und Lebens­mit­teln. Kurz zählen und nach­schauen, ob mit den anderen Gästen, die jetzt aber schon schlafen, soweit alles in Ordnung ist.

Sehr viel später Zwi­schen­stopp in der Bahn­hofs­mis­sion. Auch hier bekamen wir gespen­dete Lebens­mittel, die wir darauf an wei­teren Hal­te­punkten ver­teilt haben.

Was war das Wich­tigste?  Wärme in der Nacht — und das nicht nur mit heißen Getränken.

 

Eine tolle Sache — vielen Dank an alle, die sich beim Mit­ter­nachtsbus enga­gieren. Und natür­lich an Lisa, Helmut und Johan, dafür, dass ich mit­fahren durfte.

 

06.01.2017 Kirstin Kunde,

Bei­sit­zerin im Lan­des­vor­stand und

Mit­glied im Aus­schuss für Soziales, Bildung und Inte­gra­tion der BV Harburg